Image
Berufschancen und Sicherheit

Berufschancen und Sicherheit

Als Netzelektriker:in bist du eine gefragte Fachkraft auf dem Arbeitsmarkt. Deine Sicherheit steht bei allen Arbeiten immer an erster Stelle.

FAQ

Stellensicherheit
Die Gesellschaft in der Schweiz verlässt sich immer mehr auf elektronische Lösungen. Die Digitalisierung wird weiter ausgebaut. Somit ist der Anschluss an das Strom- und Datennetz schon heute nicht mehr wegzudenken und wird in Zukunft noch ausgeprägter werden. Auch bedeutet Mobilität für viele Menschen Freiheit und der Warentransport auf der Schiene erlangt ebenfalls einen immer höheren Stellenwert. Fachleute für Bau, Unterhalt und Planung dieser Netze sind schon heute gesuchte Arbeitnehmende und bleiben dies auch in Zukunft.
Arbeitssicherheit
Bei der Ausbildung als Netzelektriker:in nimmt die Schaffung eines persönlichen Sicherheitsbewusstsein einen hohen Stellwert ein. So ist die Sicherheit bei der täglichen Arbeit im Betrieb, in der Berufsfachschule und natürlich auch bei den überbetrieblichen Kursen – wo 2 Wochen nur der Arbeitssicherheit gewidmet sind – immer wieder Thema und wird trainiert.
Arbeiten in der Höhe
Die von der SUVA geforderte Ausrüstung für die Sicherung bei Arbeiten in der Höhe werden vom Betrieb zur Verfügung gestellt und die Handhabung wird mit den Lernenden immer wieder trainiert. Sicherheitsgeräte und der geübte Umgang mit diesen gehören zum Beruf.
Arbeiten mit Strom
Vor allem in den Schwerpunkten Energie und Fahrleitung wird an den Leitungen zur Übertragung von Hochspannung gearbeitet. Diese sind während der Arbeit natürlich ausgeschaltet, werden laufend überprüft und vor wiedereinschalten gesichert. Es wird strikt nach den gängigen Sicherheitsweisungen der SUVA gearbeitet.
Arbeiten auf Fahrbahnen
Leitungen werden oft mit der Kanalisation entlang von Strassen und Geleisen geführt. Entsprechend oft arbeiten Netzelektriker:innen in diesen Bereichen. Die Baustellen sind entsprechend signalisiert und gesichert.
Arbeiten in der Nacht
Im Schwerpunkt Fahrleitung sind Nacheulen willkommen. Bis zum vollendeten 18. Lebensjahr sind die Lernenden der Jungendarbeitsschutzverordnung unterstellt und können nur vereinzelte Nächte eingesetzt werden. Jedoch gerade in der Nacht finden die spannenden Tätigkeiten statt.