NETZELEKTRIKER/-IN – DER BERUF

Arbeitsgebiete

Netzelektriker/innen EFZ bauen und halten Anlagen instand für Transport und Verteilung elektrischer Energie, für Kommunikationsnetze und für elektrisch betriebene öffentliche Verkehrsmittel.

Netzelektriker/innen EFZ arbeiten vor allem im Freien und im Team, wechselnde Arbeitsorte und spannende Tätigkeiten versprechen abwechslungsreiche Einsätze. Sie befassen sich mit Neu- und Umbau sowie der Instandhaltung von Niederspannungs- und Hochspannungskabelanlagen, Kommunikations- und Datenkabelanlagen, Freileitungen, Kabelverteilkabinen, Schalt- und Transformatorenstationen, öffentliche Beleuchtungen sowie Fahrleitungsanlagen des öffentlichen Verkehrs. Sicherheit ist dabei ein zentrales Thema: Sie bedenken stets die Gefahren des Stroms, schützen sich entsprechend und müssen sich bei Arbeiten voll und ganz auf die anderen Teammitglieder verlassen können. Die Vorschriften zu Arbeitssicherheit, Gesundheitsschutz sowie Umweltschutz halten die Berufsleute vollumfänglich ein.

1 Beruf, 3 Fachbereiche

In diesem Beruf werden drei Schwerpunkte unterschieden: Energie, Telekommunikation und Fahrleitungen.

Energie

Im Schwerpunkt Energie verlegen Netzelektriker/innen EFZ Nieder- und Hochspannungsleitungen im Boden. Sie bereiten Kabelenden für die Verbindung vor, montieren Abzweigmuffen und schliessen die Kabel an Netzelemente (Trafostationen, Hausanschlüsse) an. Bei Freileitungen stellen Netzelektriker/innen EFZ Masten auf, an denen die Strom- und Kommunikationsleitungen befestigt werden. Ein weiterer Aufgabenbereich ist das Errichten und Instandhalten von Transformatorenstationen und Verteilern. Netzelektriker/innen EFZ errichten und unterhalten auch öffentliche Beleuchtungen an Strassen, Wegen und Plätzen.

Telekommunikation

Netzelektriker/innen EFZ mit Schwerpunkt Telekommunikation erstellen, unterhalten und reparieren Daten- und Kommunikationsnetze in Kupfer- und Glasfasertechnologie. Haupttätigkeiten sind Spleiss- und Montagearbeiten. Die Netzelektriker/innen helfen mit bei der Kabelverlegung und schalten die Kabel an den Endstellen in den Zentralen und den Gebäuden der Kunden auf. Die Qualität der ausgeführten Arbeiten wird abschliessend mit einer Kontroll- und Abnahmemessung überprüft und sicher gestellt.

Fahrleitungen

Netzelektriker/innen EFZ mit Schwerpunkt Fahrleitungen montieren und unterhalten Fahrleitungsanlagen für Bahn, Tram und Trolleybus. Für ihre Arbeit setzen sie Bauzüge mit Hebebühnen oder Kränen ein. Um den öffentlichen Verkehr nicht zu beeinträchtigen, werden Arbeiten oft in Randzeiten oder in der Nacht durchgeführt.

AUSBILDUNG UND WEITERBILDUNG

Dauer: 3 Jahre

Bildung in beruflicher Praxis: Bei technischen Diensten von Städten und Gemeinden, Elektrizitäts- und Telekommunikationsunternehmen, Verkehrsbetrieben sowie Firmen für Kabel- und Freileitungsbau

Schulische Bildung: 1 Tag pro Woche an der Berufsfachschule

Berufsbezogene Fächer: Mathematik / Informatik, Fachzeichnen, Physik / Chemie / Werkstoffkunde, Elektrotechnik, Berufskunde (Elektrizitätsgesetz, Materialkunde, Arbeitstechniken und -sicherheit)

Überbetriebliche Kurse: Praktisches Erlernen und Üben der beruflichen Grundlagen

Abschluss: Eidg. Fähigkeitszeugnis «Netzelektriker/Netzelektrikerin EFZ»

Berufsmaturität

Bei sehr guten schulischen Leistungen kann während oder nach der beruflichen Grundbildung zusätzlich die Berufsmaturitätsschule besucht werden. Die Berufsmaturität ermöglicht das Studium an einer Fachhochschule, je nach Studienrichtung prüfungsfrei oder mit Aufnahmeverfahren.

Weiterbildung

Kurse: Angebote von Fachverbänden, Berufs- und Fachschulen sowie von Unternehmen der Elektrizitätsbranche

Berufsprüfung (BP) mit eidg. Fachausweis: Netzfachmann/-frau, Instandhaltungsfachmann/-frau, Dispatcher Energie und Wasser (in Vorbereitung)

Höhere Fachprüfung (HFP) mit eidg. Diplom: Netzelektrikermeister/in, Instandhaltungsleiter/in, Energie- und Effizienzberater (in Vorbereitung)

Höhere Fachschule HF: Studiengänge in verwandten Fachrichtungen, z.B. Dipl. Techniker/in HF Elektrotechnik, Dipl. Techniker/in HF Energietechnik

Fachhochschulen: Studiengänge in verwandten Fachrichtungen; z.B. Bachelor FH in Elektrotechnik, Bachelor FH in Gebäudetechnik (Studienrichtung Gebäude-Elektroengineering)